Wöchentlicher Kurzbericht zur KW35

– von wo kommen wir und wo gehen wir hin –

Wie erwartet ist die Stimmung leicht getrübt und die aktuelle Bewegung deutet auf eine stabile Seitwärtsbewegung hin. Nach dem neuem Allzeithoch bei über 16.000 Punkten sind die Anleger bei steigenden Coronazahlen verhalten. Besonders interessant wird die Veränderung des DAX im September. Es wird von aktuell 30 Unternehmen auf nun mehr 40 im größten deutschen Index aufgestockt. Dadurch kann sich das Verhalten des Index deutlich verändern. Neben der Vergrößerung des Dax und der Verkleinerung des MDAX von 60 auf 50 Unternehmen wird das Debakel um Wirecard mit verarbeitet. Durch neue Regularien soll eine derartige Firmenpleite im DAX nicht mehr vorkommen.

Was können wir auf technischer Ebene vom Dax erwarten?

Historisch ist der September immer gefährlich für den DAX  und damit uns. Dennoch ist aus Chartsicht ein neuere Anstieg möglich. Nach oben ist einiges an Platz dazugekommen und hat bis auf 16.700 Steigerungspotential. Kurzfristig sind die 16.150 Punkte angepeilt worden.

Falls eine merkliche Korrektur ansteht sollten die Ziele nach unten bei zunächst 15.400 und dann bei 14.700 für entsprechende Stop Loss und Take Profits gewählt werden.

Die Zeit zur Nutzung von neuer Volatilität nach recht langer Seitwärtsbewegung gibt uns viele Chancen für die nächsten Wochen.

DAX Chart bis zur KW35

Aktuelle Risiken

Extrem hohe Inflation. Die zweite Woche in Folge mit einer Inflation von knapp 4 %. Das ist der höchste Wert seit fast 30 Jahren. Durch weitere Effekte kann die Inflation im Herbst auf über 4 % steigen. Die EZB spricht zwar von einer Normalisierung, ein ungutes Gefühl scheint den Investoren trotzdem im Magen zu liegen.

Weitere aktuelle Risiken:

  • Lieferkettenproblematik
  • steigende Infektionszahlen