Wöchentlicher Kurzbericht zur KW9

– von wo kommen wir und wo gehen wir hin –

Bei den Anlegern in der USA bleiben die Sorgen bestehen, dies zeigen auch die beiden Indizes Dow Jones und Nasdaq. Beide haben erneut ein Minus eingefahren und alle Gewinne des Februars verloren. Es bleibt spannend, wie sich die Politik dagegen wehren möchte. Besonders stark haben die Sorgen (Zinsen und Inflation) die asiatischen Märkte getroffen. Bei uns ist die Stimmung erheblich besser. Immer mehr Experten heben die Prognose für den DAX im Jahr 2021 in Richtung 15.000 Punkte an. Der Inzidenz bleibt zwar recht stabil bei der 60, jedoch machen immer mehr Impfungen Hoffnung, dass in absehbarer Zeit Lockerungen kommen könnten. Weiter waren die letzten Konjunkturdaten sehr positiv und die in Aussicht stehenden Milliardenhilfen werden die Wirtschaft weiter stützen.

Was können wir auf technischer Ebene vom Dax erwarten?

Wie in der KW8 hat sich der leichte Abwärtstrend weiter fortgesetzt. Trotzdem befindet sich die Entwicklung noch im Seitwärtskanal und es gibt kein Grund für eine Beunruhigung.

Oben bleibt das Allzeithoch bei 14.190 als Widerstand bestehen und der wichtige Support bleibt weiterhin bei 13.670. Erst wenn dieser Support nachhaltig durchbrochen wird wäre ein klarer Abwärtstrend vorhanden.

Ebenfalls muss die eingezeichnete Abwärtslinie betrachtet werden. Falls der Dax an dieser nach unten abprallt ist der leichte Abwärtstrend bestätigt.

DAX Chart bis zur KW9

Aktuelle Risiken

Bei den Risiken hat sich nicht viel geändert. Das vorherrschende Thema sind die Zins- und Inflationsängste. Bisher ist dieser Trend nur auf Märkten in Übersee klar zu erkennen. Die anstehenden Zahlen zur Inflation aus Deutschland müssen beobachtet werden und können einen Ausblick geben, was noch kommen mag.

Weitere aktuelle Risiken:

  • Zombieunternehmen durch ausgesetztes Insolvenzrecht
  • Blase (Verhältnis von Short zu Long Positionen wie vor der Dotcom Blase)